Faschingsball 2014 Als „Renner" erwies sich auch in diesem Jahr wieder einmal der Faschingsball der Forchheimer Feuerwehr. Befürchtungen, dass sich der Ausfall des Balles im vergangenen Jahr negativ auf den Kartenvorverkauf auswirken würde, konnten rasch wiederlegt werden. Ausverkauft, gab Kassier Heinz Bedürftig freudig bekannt. Gegen 20:15 Uhr eröffnete Vorstand Josua Flierl den Ball und begrüßte die Gäste. Sein besonderer Gruß, vorgetragen auf Italienisch, galt den Gästen von der Feuerwehr aus unserer Partnerstadt Rovereto. Begrüßen konnte der Vorsitzende selbstverständlich auch in diesem Jahr wieder Oberbürgermeister Franz Stumpf mit Gattin Johanna und Bürgermeister Franz Streit mit Gattin Karin.

Weihnachten mit der Feuerwehrkapelle 2012 Auch in diesem Jahr trat die Feuerwehrkapelle am zweiten Weihnachtsfeiertag wieder an Forchheimer Heimen auf, um die Insassen mit weihnachtlichen Klängen zu erfreuen. Das erste Ziel der Musiker, die vom Kommandanten, dem ersten und zweiten Vorsitzenden sowie weiteren Kameraden der Wehr begleitet wurden, war das Behindertenwohnheim des ASB in der Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße, wo an die 10 Bewohner den Weihnachtsliedern lauschten. Die zweite Station war das Kathrinen-Spital in der Innenstadt. Auch hier wurden die Musiker bereits freudig erwartet. Angelockt von der Musik kamen auch zahlreiche Insassen eines holländischen Reisebusses, die auf dem Weg zum Rathaus waren, in den Innenhof des Spitals und hörten den weihnachtlichen Klängen zu.

Die Feuerwehr Forchheim trauert um Michael Horsch, der am 19. August nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von 75 Jahren verstarb. Michael Horsch trat am 10. August 1956 der Stadtfeuerwehr bei. Er war über 40 Jahre aktives Mitglied unserer Wehr.

Besondere Verdienste hat er sich als früherer stellv. Zugführer des 3. Zuges erworben. Darüber hinaus bekleidete er viele Jahre das Amt des Strahlenschutzbeauftragten. Ebenfalls über viele Jahre hinweg war er als Zeugwart für die Ausrüstung und Bekleidung der Mannschaft verantwortlich.

Abschied von Siegfried Beitlich Unter großer Anteilnahme und mit tiefer Trauer nahmen zahlreichen Kameradinnen und Kameraden der Stadtfeuerwehr, der Feuerwehr Buckenhofen, Kreisbrandrat Reinhard Polster sowie eigens angereiste Kameraden der Feuerwehr aus den italienischen Rovereto am Nachmittag des 11. August im Rahmen einer Aussegnungsfeier Abschied von Siegfried Beitlich, dem ehemaligen Vorstand der Feuerwehr, der am 6. August nach langer mit viel Geduld ertragener Krankheit im Alter von nur 59 Jahren verstarb.

Die Freiwillige Feuerwehr Bamberg richtete am 19. Juni 2010 ein Oldtimer-Treffen aus. Dies war eine der zahlreichen Veranstaltungen, welche die Feuerwehr anlässlich ihres 150 jährigen Bestehens im Laufe des Jahres auf die Beine stellen.

alt alt alt

 

Trauer um Wolfgang Sreball
- vielen Feuerwehrleuten besser bekannt als „Sheriff" -

WSreball

Im Alter von nur 54 Jahren verstarb am 12. Januar 2010 völlig unerwartet der ehemalige Zugführer des 1. Zuges und frühere 2. Vorstand des Feuerwehrvereins, Wolfgang Sreball. Die Nachricht hat die Kameradinnen und Kameraden unserer Wehr tief getroffen, war Wolfgang Sreball doch noch am 2. Weihnachtsfeiertag in bester Gesundheit und voll Optimismus bei „Seiner Feuerwehr". Der Verstorbene trat am 16. April 1970 im Alter von 14 Jahren in die Forchheimer Feuerwehr ein. Bereits 1971 legte Wolfgang Sreball die erste Leitungsprüfung ab. Es folgten alle Leistungsprüfungen bis zur höchsten Stufe. 1975 wurde Wolfgang Sreball zum Oberfeuerwehrmann ernannt, 1977 erfolgte seine Ernennung zum stellv. Gruppenführer. Im Jahre 1980 wurde Wolfgang Sreball zum Hauptfeuerwehrmann ernannt, 1986 folgte die Ernennung zum Löschmeister.

Nachdem wir vier Läufe erfolgreich durchgeführt haben, mussten wir bei den letzten feststellen, dass keine Steigerung bei den Anmeldungen vorhanden war. Die Nachfrage an dem Feuerwehrlauf stand in keinem Verhältnis für den Aufwand zur Streckensperrung und für die Betreuung des Feuerwehrlaufes (bei anderen Läufen im Bundesgebiet waren zwischen 200 und 600 Anmeldungen pro Jahr keine Seltenheit).  Deshalb wurde in der Vorstandschaft beschlossen den Lauf nicht mehr durchzuführen.

Aber ich würde sagen, schaun wir mal, Vielleicht fällt uns ja was neues ein und wir haben damit mehr Erfolg!