Trauer um Wolfgang Sreball
- vielen Feuerwehrleuten besser bekannt als „Sheriff" -

WSreball

Im Alter von nur 54 Jahren verstarb am 12. Januar 2010 völlig unerwartet der ehemalige Zugführer des 1. Zuges und frühere 2. Vorstand des Feuerwehrvereins, Wolfgang Sreball. Die Nachricht hat die Kameradinnen und Kameraden unserer Wehr tief getroffen, war Wolfgang Sreball doch noch am 2. Weihnachtsfeiertag in bester Gesundheit und voll Optimismus bei „Seiner Feuerwehr". Der Verstorbene trat am 16. April 1970 im Alter von 14 Jahren in die Forchheimer Feuerwehr ein. Bereits 1971 legte Wolfgang Sreball die erste Leitungsprüfung ab. Es folgten alle Leistungsprüfungen bis zur höchsten Stufe. 1975 wurde Wolfgang Sreball zum Oberfeuerwehrmann ernannt, 1977 erfolgte seine Ernennung zum stellv. Gruppenführer. Im Jahre 1980 wurde Wolfgang Sreball zum Hauptfeuerwehrmann ernannt, 1986 folgte die Ernennung zum Löschmeister.

Damit einher gingen die Besuche der Feuerwehrschulen in Regensburg und Würzburg, in denen er den damals noch so genannten Grundstufenlehrgang, heute vergleichbar dem Gruppenführerlehrgang, absolvierte, die Befähigung zur Ausbildung für Truppmann und Truppführerlehrgänge erwarb und schließlich auch den Schiedsrichterlehrgang für die Abnahme der Leistungsprüfungen mit Erfolg abschloss. 1989 folgte der Zugführerlehrgang und noch im gleichen Jahr übernahm Wolfgang Sreball die Verantwortung für den 1. Zug, die er bis zum Jahre 1993 inne hatte. Die Zeichen der Zeit erkannte Wolfgang Sreball bereits im Jahre 1979, als er bei der damaligen Vorstandschaft den Antrag stellte, eine Frauengruppe in der Feuerwehr zu gründen, um die Leistungsfähigkeit der Wehr auch während des Tages zu gewährleisten. Sein Antrag wurde allerdings vom damaligen Verwaltungsrat sowie von der Vorstandschaft rundweg abgelehnt. Als er dann 1987 aufgrund seiner außerordentlichen Beliebtheit innerhalb der Mannschaft, aber auch durch seine unbestrittene Kompetenz in fachlichen und vereinsbezogenen Fragen bei der Neuwahl der gesamten Vorstandschaft selbst für eine Wahlperiode zum stellv. Vorstand gewählt wurde, war die Damengruppe trotz anfänglicher Widrigkeiten Wirklichkeit geworden. Kurz nach der Verleihung des Dienstaltersabzeichens in Silber für „25 Jahre aktiven Dienst" im Jahre 1995 zwangen Ihn leider die ersten größeren gesundheitlichen Probleme langsamer zu treten und in den passiven Mitgliederstand zu wechseln. Mit außergewöhnlicher Stärke meisterte Wolfgang Sreball die nachfolgenden schweren Jahre, die Ihm sein plötzlich großteils versagendes Herz bescherte. Eine notwendige Herztransplantation vor wenigen Jahren schenkte Wolfgang Sreball wieder vollen Lebensmut, die körperliche Kraft und das seelische Gleichgewicht, das Leben zu genießen. Auch seinen so geliebten Beruf als Polizeibeamter (daher der Spitzname) konnte er nach der Transplantation wieder uneingeschränkt aufnehmen. Bei der am 18. Januar in Forchheim stattgefundenen Trauerfeier, an der unter anderem über 40 Aktive der Feuerwehr Forchheim, Vertreter der Ortsteilwehren, Bürgermeister Franz Streit sowie eine rd. 30 Mann starke Delegation der Polizei Erlangen teilnahmen, sprach im Namen der Feuerwehr Forchheim Siggi Beitlich als 1. Vorstand. Er endete mit den Worten: „Lieber Wolfgang, dies ist ein Abschied, der für alle hier völlig unerwartet und viel zu früh gekommen ist. Wir alle werden Dich sehr vermissen. Aber Menschen die in unserem Herzen Platz gefunden haben werden nie vergessen. Mach's gut Wolfgang und ruhe in Gottes Frieden".