Gefahrgutübungen Chemiepark Gendorf 11.06.2016_21 Ein Verkehrsunfall mit einem Gefahrgut-LKW, ein Chlorgasaustritt in einem Schwimmbad sowie eine Verpuffung in einem Kanalsystem - diese drei Szenarien hatten die Ausbilder der Werkfeuerwehr im Chemiepark Gendorf für eine 24-köpfige Gruppe aus dem Landkreis Forchheim vorbereitet. Neben diesen Übungen wurde auch ein umfangreiches Rahmenprogramm geboten, unter anderem wurde die 2014 eingeweihte Wache der Werkfeuerwehr besichtigt.

Einsatzübung Schleifweg 18.05.2016_4 Zu einer Übung im Rahmen des Dienstplanes bzw. der Ausbildung „Standard-Einsatz-Regeln Brand“ rückten die Forchheimer Rothelme in den Abendstunden des 18. Mai 2016 aus. Angenommen wurde ein Brand mit einer vermissten Person in einem zur Werkstatt umfunktionierten Kellerraum in einem Anwesen im Schleifweg. Nachdem die betroffenen Räumlichkeiten entsprechend präpariert und komplett verraucht waren, erfolgte kurz nach 19:00 Uhr der Übungsalarm für die Feuerwehr Forchheim, die daraufhin mit dem kompletten Löschzug unter der Führung von stellv. Zugführer Michael Dittrich in Richtung Kennedy-Ring ausrückte.

Brandhaus Würzburg 22.03.2016_1 Vom 21. bis 22. März waren zwei Kameraden aus unserer Wehr im Brandhaus in Würzburg. Dort wurde von der staatlichen Feuerwehrschule Würzburg eine Ausbildung zum Thema „Verhaltenstraining im Brandfall“ durchgeführt. Die zwei Tage waren sehr übungsintensiv, denn es galt, vier Einsatz-Szenarien durch den Forchheimer Atemschutztrupp abzuarbeiten. Zu Beginn des Lehrgangs wurde eine „Wärmegewöhnung“ durchgeführt, bei der

BRK zu Gast bei der Türöffnungsgruppe 26.02.2016_2 Am gestrigen Freitag, den 26.02.2016, fand die erste Übungseinheit der Türöffnungsgruppe unter neuer Führung statt. Hierzu luden Michael Gründl und Tobias Kornfeld Stefan Pechtl vom BRK Forchheim ein.
Dieser zeigte den 9 Kameraden, wie sie mit dem auf unserem Mehrzweckfahrzeug stationierten Rettungsrucksack im Ernstfall nach einer Türöffnung Erste Hilfe leisten können.
Hintergrund hierzu ist die Problematik, dass in Forchheim nur noch ein Rettungswagen stationiert ist und es somit einige Minuten dauern kann, bis der Rettungsdienst nach einer Türöffnung tatsächlich vor Ort eintrifft.

Gefahrgutübungen Oktober 2015_18 Am 7. und 14. Oktober 2015 führte unsere Wehr gemeinsam mit den Ortsteilwehren aus Burk (7.10.) bzw. Buckenhofen (14.10.) jeweils eine groß angelegte Einsatzübung zum Thema „Gefahrgut“ durch. Auch das BRK Forchheim war in die Übungen eingebunden. Die Planung der Übung führte Dennis Friedrich, Mitarbeiter im SG Gefahrgut, durch.

Angenommen wurde ein Verkehrsunfall mit einem Transporter und einer Zugmaschine mit Hänger. Abgehalten wurden die Übungen auf der Straße in der Nähe des Sportheims Buckenhofen bzw. im Gewerbegebiet an der Lände im Forchheim Süden. Drei Personen wurden bei diesem Verkehrsunfall verletzt, auf der Ladefläche des Anhängers befanden sich verschiedene Gefahrgüter, wobei einer der Gefahrstoffbehälter durch den simulierten Unfall leck schlug.

Einsatzübung THL Breitweidig 24.06.2015_4 Bereits am 24.06.2015 wurden zahlreiche Kräfte von BRK, Feuerwehr, THW und Johannitern von der Integrierten Leitstelle Bamberg in den Forchheimer Süden, ins Industriegebiet Breitweidig alarmiert.
Ein verwirrter Anrufer meldete bei der Integrierten Leitstelle in Bamberg einen Verkehrsunfall mit zwei PKW. Da das Gespräch unterbrochen wurde, wurde zunächst nur ein Rettungswagen des BRK Forchheim entsandt, um der Meldung nachzugehen. Mit Erreichen der Kreuzung Breitweidig und Pfaffensee wurde die Lage sehr schnell und folgerichtig durch die Besatzung eingeschätzt und weitere Kräfte wurden angefordert.

Übung mit der Wasserwacht an der Schleuse Hausen_7 Bereits am 02.05.2015 konnte die Feuerwehr Forchheim mit der Wasserwacht OG Forchheim eine gemeinsame Übung an der Schleuse Hausen abhalten. Hintergrund für diese gemeinsame Übung waren verschiedene Einsätze aus der Vergangenheit wie z.B. die Schiffshavarie in der Schleuse Hausen oder der Fall des verunglückten Schiffführers in der Schleuse Strullendorf, die gezeigt haben, wie wichtig ein reibungsloses Zusammenarbeiten zwischen den verschiedenen Hilfsorganisationen ist.