Schulung Fa. Riessner Gase 13.04.2011 Auf reges Interesse gestoßen ist die Ausbildungsveranstaltung im Lehrsaal der Feuerwehr Forchheim vom 13.04.2011. Durch den Zugführer des 3. Zuges - zeitgleich Ausbilder Gefahrgut - Konrad Hofstätter konnte die Firma Riessner Gase aus Lichtenfels für eine Schulungsveranstaltung gewonnen werden. Die Schulung wurde von Herrn Joachim Knoch, Sicherheits- und Gefahrgutbeauftragter der Firma, durchgeführt. In Ergänzung zu den Unterrichten der Feuerwehr Forchheim zum Thema Gefahrgut im letzten halben Jahr (Druckgasbehälter sowie Messen / Dokumentation) war dies für alle Feuerwehrangehörigen die Möglichkeit, insbesondere die auftretenden Gefahren durch Gase sowie deren Wirkung kennenzulernen.

Truppmann Teil 2 Abschluss 30.03.2011 Am 30. März 2011 legten 7 Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Forchheim die Prüfung Truppmann Teil 2 mit Erfolg ab:
Adelmann Peter, Dietz Florian, Herold Karina, Kestler Benedikt, Nagengast Johannes, Ritthaler Dominik und Wöhrmann Andreas

Die Prüfung war zusammengestellt aus einer praktischen Gruppenprüfung (Retten einer Person über Steckleiter und Brandbekämpfung) und einer schriftlichen Prüfung. Die dazugehörige Ausbildung wurde an den in der FF Forchheim bekannten "Mittwochsübungen" abgehalten.

Schulung Reanimation Defi 30.03.2011 Bei der FFW Forchheim fand am 16. und am 30.03.11 ein Auffrischungskurs zur Herz-Lungen-Wiederbelebung (Basisreanimation) statt. Der Feuerwehrarzt Dr. Hubert Oltsch erläuterte zunächst in einem kurzen Vortrag die anatomischen Grundlagen für eine erfolgreiche Durchführung der kardio-pulmonalen Wiederbelebungsmaßnahmen. Besonderer Wert wurde hierbei auf die korrekte und ununterbrochene Durchführung der Herzdruckmassage gelegt. Nach den seit etwa 2 Jahren geltenden neuen Reanimationsrichtlinien soll die Herzdruckmassage während der Wiederbelebungsmaßnahmen jeweils kontinuierlich und ohne größere Unterbrechung durchgeführt werden.

Übung Hallenbad 16.02.2011 Die „Gunst der Stunde" nutzten am Mittwoch, 16. Februar, in den Abendstunden die Stadtfeuerwehr sowie die Feuerwehren aus Burk und Buckenhofen, um im alten Hallenbad, das bald der Abrissbirne zum Opfer fallen wird, eine gemeinsame Übung abzuhalten. Angenommen wurde ein Brand mit starker Rauchentwicklung im Untergeschoss des Bades. Gleichzeitig wurden den Einsatzkräften zwei Personen als vermisst gemeldet.

Einsatzübung ASB-Wohnheim 10.11.2010 Zu einer realitätsnahen Einsatzübung rückten am Abend des 10. November über 20 Einsatzkräfte unserer Wehr, unterstützt durch die Kameraden der Ortsteilwehr Kersbach, zum Behindertenwohnheim des ASB in die Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße aus. Angenommen wurde eine starke Rauchentwicklung hervorgerufen durch einen Zimmerbrand im 1.OG des Südflügels mit mehreren vermissten Personen. SBM Werner Horsch, der als Beobachter fungierte und bereits vorab das Wohnheim anfuhr, löste zu diesem Zweck im 1.OG einen Handdruckmelder aus.

24-Stunden-Übung 2010 Nachdem die 24-Stunden-Übungen in den letzten Jahren jeweils gegen Ende des Truppmann-Lehrgangs Teil 2 durchgeführt wurde, um nochmals einige Standard-Einsatzsituationen in der Praxis zu üben und parallel vertiefende Unterrichte zu nutzen, diente die diesjährige Übung hauptsächlich der Weiterbildung der jüngeren Feuerwehrdienstleistenden. Nicht zuletzt bleibt aufgrund des breiten Spektrums unserer Aufgaben im Rahmen unserer wöchentlichen Mittwochsübungen häufig nicht die Zeit für Übungen unter Einsatzbedingungen.

Austritt von Ammoniak sorgt für Übungseinsatz Insgesamt 35 Frauen und Männer der Feuerwehr Forchheim übten am 15. September unter der Einsatzleitung des stellvertretenden Zugführers Franz Kestler auf dem Gelände der Firma Piasten einen Gefahrguteinsatz. Für eine möglichst realistische Durchführung erfolgte die Anfahrt mit Sonderrechten vom Gerätehaus in der Egloffsteinstraße aus. Im Einsatz befanden sich insgesamt fünf Fahrzeuge der Stadtfeuerwehr. Angenommen wurde bei der Übung der Austritt des weit verbreiteten Stoffes Ammoniak, welcher vorwiegend zur Kühlung eingesetzt wird.